Der Orden des Astrael

Der Orden des Astrael umfasst derzeit vier Mitglieder. Die Aufgaben des Ordens ist das Behüten, aber auch das Verbreiten von Wissen und der ständigen Suche nach neuen Erkenntnisse.

Mitglieder: 4
Ordensleiter: Sanduros Mantaris
Ordensfarben: blau
Ordenssymbol: Die Waage, Das Auge
Feiertage: 1. Querlar Spiegel des Astrael, 3. Querler: Festtag Astraels, 1.Lichthoch Höchster Feiertag der Viere, 2. Lichthoch, 3.Querler: Tag des Lernens

 

Höchster Ehrentag

In der Mitte Querlar, dann wenn die Sonne strahlend Hell vom Himmel scheint beginnen die Festlichkeiten zu Astraels großem Ehrentag. An diesem wird für das Opfer seines Augen gedankt, das erst die Magie ermöglicht hat. Fanatische Anhänger stachen sich in dieser Zeit oft ihr eigenes Auge aus, um die Verbundenheit zu zeigen oder liefen in der Zeit mit Augenklappe herum, wobei es jedoch nie einen Beweis dafür gab ob es ihm gefiel oder er es missbilligte. An diesem Tag ruhen überall die Schulen, Universitäten, aber auch das Experimentieren und Entdecken. Der offizielle Dankritus ist wie nicht anders zu erwarten eher ruhig. Opferungen werden vollführt, in einem stillen Gebet wird für das erhaltene Wissen gedankt und eine Rituelle bitte um Wissen für das nächste Jahr erfolgt. Danach ziehen sich häufig die Anhänger zurück, um noch einmal im Stillen zu denken. Diese Sitte wird aber meist von den älteren vollzogen, die jüngeren hingegen gedenken ihn meist mit wissenschaftlichen Zwiegespräche, den Versuch andere etwas zu lehren und oft einem guten Humpen Bier.

Tag des Lernens

An diesem Tag wird den eigenen Lehrern gedacht, die mit der Gabe Astraels einen mit Wissen gefüllt hat. Dies erfolgt häufig mit einem kleinen Geschenk, meist ein volles Gefäß, wie eine Flasche oder einem Krug mit den unterschiedlichsten Inhalt. Ist der eigene Lehrer bereits tot, zieht man oft hinaus zum Morsanacker und spendet etwas, lässt den dortigen Geweihten ein Schutzgebet für den Toten sprechen und schüttet den Inhalt des Gefäßes über das Grab (oder über ein anderes Grab, wenn das vom Lehrer nicht erreichbar ist).

Tag des Brandes

Im stillen Gedenken wird über dem verlorenen Wissen des Brandes der Tempelbibliothek und der damaligen, fehlerhaften Einstellung getrauert. An diesem Tag sind Schulen und Universitäten geschlossen und die Stimmung eher bedrückt, außerdem werden in allen Häusern, die Astrael gewidmet sind, die Feuer gelöscht und durch rein magisches Licht ausgetauscht.

Die Nacht der Aufzeichnung

Jeden Monat in der mondlosen Nacht, in der Astrael sein Auge von unserer Welt abwendet, um die Geschehnisse, die er sah, aufzuschreiben, zieht jeder Geweihte bei Anbruch der Dunkelheit aus dem Tempel hinaus und reist durch die verschiedensten Gebiete und Städte, wobei er versucht alles in seinem Buch des Wissens niederzuschreiben, was er sieht und tut. Oft machen Schulen des Astrael hier auch gemeinsame Ausflüge oder hohe Geweihte ziehen mit ihren jüngeren Lehrlingen hinaus um an Astraels Stelle für diese eine Nacht alles aufzuzeichnen. Zu Tagesanbruch wird das Buch des Wissens eines jeden im Tempel schließlich auf den Altar gelegt und geweiht, damit Astrael das, was er nicht selber sehen konnte, aus den Büchern abschreiben und zu seinen Aufzeichnungen hinzufügen kann.

Die Buchwacht

Am Tage vor Beginn des Dunkeltiefs ziehen die Geweihten Astraels aus und verteilen an jedes Haus ein leeres Buch, das während der dunklen Tage vor dem gemütlichen Kamin gefüllt werden soll mit Wissen und Gedanken, um die Zeit der Angst sinnvoll zu nutzen und des Herrn Beistand zu erbitten. Auch im Tempel liegen leere Bücher auf, und jene, die kein Dach über dem Kopf haben, finden hier Unterschlupf.


Update : 200705Di01-SE