Glaubensbekenntnis der Viere

wir glauben an die heiligen Viere und an ihr Vermaechtnis an uns Menschen auf das ihre Gaben uns segnen und wir ihnen treu sind immerdar. Wir glauben an Vitama, die Schenkerin der Freuden und des Lebens, wir glauben an Bellum den Herren ueber Ehre und Gerechtigkeit, wir glauben an Astrael den Bringer der Magie und des Wissen und wir glauben an Morsan der unser Seelen in sein Reich geleitet und ihnen Frieden schenkt.

Das Tagesgebet der Orden der Vier

Ihr Vier Goetter, oeffnet meine Lippen, damit mein Mund euer Lob verkuende.
Ehre sei Astrael, Morsan, Bellum und Vitama, wie am Anfang der Zeit und im Heute bis in Ewigkeit. Die Vier schuetzen ihre Diener, wir dienen ihnen mit Hingabe. Wir erfuellen ihren Willen, bis in den Tod. So spricht Astrael, der Gott des Wissens, der Magie: Sammelt mein Wissen, benutzt es, bewahrt es und gebt es weiter. Seid wissbegierig, ruht nicht auf euer Suche, es gibt immer etwas zu lernen. So spricht Morsan, der Gott des Todes und der Hueter der dritte Sphaere: Strebt nicht nach Reichtum, den meine Belohnung fuer euch wird groesser als aller Reichtum. Begleitet die Sterbenen auf ihren Weg, den er ist beschwerlich, jeder Tote verdient Respekt und Segen, ich, nicht ihr werde ueber sie richten. So spricht Bellum, der Gott des Krieges, der Ehre, des Mutes und des Kampfes: Strebt nach Ehre und handelt mutig, doch bedenkt es kostet mehr Mut einen Kampf zu verhindern, als ihn zu beginnen, auch nicht in jedem Krieg liegt Ehre. So spricht Vitama, die Goettin der Liebe und des Lebens: Schuetzt das Leben was ich gab, wo immer ihr koennt. Schenkt Heilung denjenigen die sie beduerfen, tut dies ohne Nebengedanken, das Leben soll eure Belohnung sein. Dies sind die Worte der Vier Goetter, wir haben sie vernommen und wir werden sie befolgen.

Dankgebet

Ihr heiligen Viere wir danken Euch für Eure Gnade,
Astrael, wir danken dir für die Wahrheit,
welche deine Gnade uns zu teil werden ließ,
Morsan, wir danken dir für den Frieden,
welchen deine Gnade uns zu teil werden ließ,
Bellum, wir danken dir für die Ehre,
welche deine Gnade uns zu teil werden ließ,
Vitama, wir danken dir für die Liebe,
welche deine Gnade uns zu teil werden ließ,
Ihr heiligen Viere wir danken Euch für Eure Gnade.

Bußgebet

Ihr Vier erhört mich!
Astrael, ich trage meine Last vor dich, hilf mir damit!
Morsan, ich trage meine Schuld vor dich, erlass sie mir!
Bellum, ich trage meine Sünden vor dich, vergib sie mir!
Vitama, ich trage meine Schwäche vor dich, stärke mich!
All dies trage ich vor euch!
Ich bitte euch um Hilfe, Erlassung der Schuld, Vergebung der Suenden und Staerke.
Ihr Vier erhört mich!

Gebet zu den heiligen Vieren

Atme in mir, Heiliger Astrael,
dass ich Heiliges denke;

Treibe mich, Heiliger Bellum,
dass ich Heiliges tue;

Locke mich, Heilige Vitama,
dass ich Heiliges liebe;

Stärke mich, Heiliger Morsan,
dass ich Heiliges hüte;

Hütet mich, Ihr Heiligen Vier,
dass ich es nimmer verliere.

Gebet für das Vaterland

Ihr heiligen Viere schaut mit gütigem Blick auf unser Siebenwind,
haltet fern von unserem geliebten Vaterland,
die blutigen Schwerter des Krieges,
die leeren Mehlsäcke des Hungers,
die bitteren Winde der Pestilenzen,
das schlierige Gift der Heuchelei und
die gierigen Feuer der Dummheit.
Wir eure Diener bitten euch ihr heiligen Viere,
erhoert unser Flehen, erhoert unser Bitten,
lasst die Wiesen und Felder fruchtbar sein,
lasst Handwerker gedeihlich Werk vollbringen und
lasst Wohlstand auf Siebenwind gedeihen.
Erhört unser bitten, erhört unser flehen,
erbarmt euch unser,
ihr heiligen Viere, seht unser Eiland
und lasst es Gnade finden und Wohlgefallen
vor eurem prüfenden Blick.
So sei es.

Heilige Viere

Heilige Vier, heilige, starke Vier, heilige,
unsterbliche Vier, erbarmt Euch unser!
Euch sei Lob, Euch sei Ehre, Euch sei Dank in alle Ewigkeit,
heilige Vierheit!

Ihr seid groß

Ihr Vier seid gross und hoch zu loben;
gross ist Eure Macht und Eure Wahrheit ohne Ende!
Und Euch zu loben wagt der Mensch, ein winziges Glied Eurer Schöpfung,
der Mensch, der dem Tode verfallen ist, der weiss um seine Sünde
und weiss, dass Ihr den Hoffärtigen widersteht;
und dennoch:
Ihr selbst wollt es so;
wir wollen Euch loben aus fröhlichem Herzen;
denn Ihr habt uns zu Euch hingeschaffen,
und unser Herz ist unruhig, bis es ruht in Euch.

Schlachtgebet

Bellum, der Du unser Gott bist.
Erhöre unser Gebet.
Möge Dein Schwert uns den Sieg bringen!
Möge Dein Schild uns schützen !

Astrael, der Du unser Gott bist.
Erhöre unser Gebet.
Möge Deine Weisheit uns den Sieg bringen!
Möge Dein Licht uns leiten !

Morsan, der Du unser Gott bist.
Erhöre unser Gebet.
Möge Deine Ruhe uns den Sieg bringen!
Möge Dein Friede uns behüten !

Vitama, die Du unsere Göttin bist.
Erhöre unser Gebet.
Möge Deine Liebe uns den Sieg bringen!
Möge Dein Leben uns Stärken !

Gebet der Stärkung

Astrael, reinige mich durch dein Wissen
und reinige meinen Geist und meine Seele!
Morsan, reinige mich für mein Ende, das kommen wird
und reinige meinen Geist und meine Seele!
Bellum, reinige mich durch deinen Mut
und reinige meinen Geist und meine Seele!
Vitama, reinige mich durch deine Liebe
und reinige meinen Geist und meine Seele!

bei Morsan geht auch die Zeile: reinige mich durch deinen Frieden statt der "für mein Ende"

Werkzeug

Sahor, macht mich zu eurem Werkzeug,
eures Friedens,
dass ich Gerechtigkeit bringe, wo Unheil droht,
dass ich die Glaubent bringe, wo Irrtum ist,
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung ist,
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis herrscht,
Sahor, macht mich zu eurem Werkzeug.

Tagesweihe

Ich leg' in Eure guten Hände,
Was Ihr an Sorgen schickt, an Freuden schenkt.
Ich weihe Euch die Euren, die ich liebe,
Damit Ihr gnädig ihre Wege lenkt.
Ich weihe Euch die Menschen, die ich führe,
Führt Ihr sie einmal in die Hallen ein.
Ich weihe Euch die Arbeit, die ich schaffe,
Lasst meine schwache Hand gesegnet sein.
Ich weihe Euch die Freude des Erfolges,
in dem ich dankbar Euren Ansporn seh'.
Ich weihe Euch den Ansturm der Versuchung,
Gebt Ihr mir Kraft, dass ich ihr widersteh'.
Ich weihe Euch mein Herz und was es einschliesst.
Ich weihe Euch mein Wollen: gut zu sein.
Kommt mächt'ge Viere, gebt mir Euren Segen,
Bleibt bei mir, helft mir, lasst mich nicht allein.

Herrscherlob

Gelobt sei unsere allerheiligste Majestät Hilgorad der Erste!
Er, der eingesetzt von den Heiligen Vieren
um Ordnung und Recht zu schaffen,
den Ruhm der heiligen Viere zu mehren,
das Wissen, die Gerechtigkeit, die Pietät und die Liebe zu verbreiten,
ist unser aller geliebter Friedensfürst,
der den göttlichen Frieden auf Taren sichert.
Ihm gehört unser Sinnen, Hoffen und Beten,
Weisheit soll ihn schirmen gegen die dunklen Einflüsterungen,
Mut soll in seinem Herzen sitzen um aufzustehen wider den Ungläubigen,
Liebe soll in seiner Brust ruhen um wohlwollend auf seine Untertanen zu schauen,
Ruhe soll seine Taten lenken, auf das er stets zur rechten Zeit das Rechte tut.
Die Viere mit dir allerheiligster Hilgorad der Erste !